www.marco-bertram.de
StartInhaltsverzeichnisInfos zum AutorProjekteFotosDiavorträgeReiseforumImpressum

Willkommen auf www.saudade-fotos.de / www.marco-bertram.de!
Eine Wanderung durch die Rocky Mountains

Im Sommer 1993 fuhren Jan aus Berlin, er war sechs Jahre später einer der Mitstreiter beim Segelprojekt Berlin-Sydney 2000, und ich für vier Wochen in den Norden Amerikas.
Mit dem Greyhoundbus fuhren wir von New York aus quer durch Kanada bis Vancouver und Seattle. Im Banff-Nationalpark in den kanadischen Rocky Mountains machten wir eine siebentägige Wanderung.
Es folgt ein Auszug eines Reiseberichts über die gesamte Nordamerikatour, der auch im Buch 13 Reise-Fragemente, das seit Juni 2003 im Handel erhältlich ist, abgedruckt ist.

Kanadische Wolkenkratzer
Rocky Mountains

Calgary sah aus wie geleckt. Kein Krümelchen verunreinigte die Straßen. Kleine Tannen zierten die Grünflächen vor den funkelnden Glashochhäusern. Beschnittene Rosen leuchteten im strahlenden Rot.
Im Sommer 1993 war ich mit Jan, einem guten Freund aus Berlin, sechs Jahre später war er einer der Mitstreiter beim Segelprojekt Berlin-Sydney 2000, in Nordamerika unterwegs. Von New York aus fuhren wir mit verschiedenen Greyhoundbussen über Montreal, Toronto und Winnipeg in die kanadischen Rocky Mountains.
Im Banff Nationalpark wollten wir eine einwöchige Wanderung durch die Berge und Täler unternehmen, um von den vielen Großstädten und der ganzen Busfahrerei etwas Abstand zu gewinnen.
Von Calgary nach Banff fuhr man mit dem Greyhoundbus drei Stunden. Vorbei ging es an den ersten langgestreckten Vorläufern des Gebirges. Die ganze Fahrt über schauten wir gespannt aus dem Fenster und betrachteten die Berge, die zunehmend höher und felsiger wurden. Abenteuerlust kam auf. Die unbeschreibliche Vorfreude auf die Wildnis wuchs. Auf einem Parkplatz stand eine Gruppe Elche und fraß in aller Ruhe das Gras und ließ sich von den vorbeirauschenden Fahrzeugen nicht stören. An einer kleinen Haltestelle im Zentrum von Banff hielt der Bus, und wir stiegen aus. Genüßlich zogen wir die frische Luft durch die Nase ein und schauten uns um. Viele Male hatte ich in der Kindheit Wildnisgeschichten und Abenteuererzählungen über die Wälder und Prärien Nordamerikas gelesen. Häufig hatte ich davon geträumt, einmal in das Land der Rocky Mountains zu fahren. In das Gebiet meiner früheren Romanhelden, die auf Bärenjagd gingen und sich durch die Wildnis schlugen.
Ein Traum wurde nach vielen Jahren wahr. Nach dem Aufenthalt in den verschiedenen Großstädten war es überaus angenehm, in freier Natur zu sein. Kurz nach dem Eintreffen in Banff wurde es dämmerig, und wir suchten uns einen Schlafplatz im nah gelegenen Wald. Am Morgen darauf wollten wir uns Banff anschauen und noch ein paar nötige Dinge für die Gebirgstour beschaffen. Einen schmalen Pfad folgten wir bis zu einem kleinen Fluß und beschlossen, unter einem mächtigen Baum zu übernachten. Die Dunkelheit trat schnell ein, und wir mußten uns beeilen, das Zelt im fahlen Schein der hinter der Bergkette untergehenden Sonne aufzubauen.
In Anbetracht der nicht ganz ungefährlichen Schwarz- und Braunbären packten wir unsere Lebensmittel in eine Plastiktüte, schnürten diese fest zu und hängten sie einige Meter entfernt an einen hoch gewachsenen Ast einer Fichte.
Eigentlich sollte man eine spezielle Bärenbox aus bissfestem Metall verwenden, aber die gut verschnürten Tüten taten es auch. Die Finsternis verhüllte inzwischen den dichten Wald in ein tiefes Schwarz.  »Grrrrrrr. Grrrrrr... Ich glaube, dort hinten raschelt etwas!« flüsterte ich, nachdem wir uns in die Schlafsäcke gelegt hatten.
 »Ja, jetzt machst du noch Witze. Aber pass mal auf, bis du so einen Bären in der freien Natur siehst«, meinte Jan.
 »Naja, die kleinen Bärchen...«, entgegnete ich. »Aber im Ernst, du hast Recht. Was hast du vorhin gelesen? Auf jeden Quadratkilometer kommt ein Bär? Das ist enorm. Es reicht ja auch schon, wenn ein Elch über unser Zelt trampelt.«
 »Eine schlimme Vorstellung. Für einen Elch ist doch das Zelt kein ernstes Hindernis. Wir liegen hier direkt am Fluss. Vielleicht treffen sich hier die nachtaktiven Tiere...«
Noch eine ganze Weile sprachen wir über Wölfe, Coyoten, Pumas, Elche und Bären. Dieses Thema entwickelte sich zum Lieblingsgesprächsstoff auf unserer Wandertour.
Beim Aufgehen der Sonne im Morgengrauen war ich froh, daß die erste Nacht überstanden war. Kein Elch trampelte über unser Zelt, und kein Grizzly zerfetzte unsere Tüte.
Im Informationszentrum von Banff holten wir uns die Genehmigung für das Wandern im Nationalpark und trugen uns in ein Kontrollbuch ein. Wir unterschrieben, daß wir bei einem Fernbleiben in den Bergen nicht von einem Hubschrauber gesucht werden brauchten. Wir waren uns nicht sicher, wie lange unsere Wanderung dauern würde, und somit gaben wir keinen festen Termin für unsere Ankunft in Lake Louise an. Wir erhielten eine kostenlose Standardwanderkarte, die alle wichtigen Pfade und natürlichen Begebenheiten auf dem Papier eingezeichnet hatte. In einem Supermarkt kauften wir zwei abgepackte Brote, Wasserflaschen und zwei kleine flache Plastikflaschen mit kanadischem Whiskey. Mir erschien alles recht wenig und fragte:
 »Soll das für eine Woche in der Wildnis reichen?«
 »Na klar«, meinte Jan. »Jeder von uns hat ein ganzes Mischbrot und eine Flasche Whiskey. Außerdem haben wir eine geräucherte Wurst und Kaffeebohnen. Auf einem Rastplatz, 20 Kilometer hinter Banff, gibt es etwas zu kaufen. So steht es in meinem Reiseführer. Dort können wir noch Obst und andere notwendige Dinge bunkern.«
 »Rastplatz?« fragte ich, »Das kann ich mir eigentlich kaum vorstellen. Aber nun gut.«
Trotzdem ging ich noch in einen Laden und kaufte für alle Fälle zwei Büchsen Baked Beans. Mir kam die Sache mit dem Rastplatz mehr als spanisch vor. Alles wurde gut verstaut, und los ging es in Richtung Berge und Wälder. Nach einem zehn Kilometer langen Marsch auf einer Schnellstraße bogen wir ab und folgten einem Pfad, der an einem ehemaligen Kohleabschürfgebiet vorbeiführte. Noch Anfang des Jahrhunderts hatten dort hunderte Menschen gearbeitet und gewohnt. Heute waren nur die Fundamente der Häuser und rostige Loren auf alten verbogenen Schienen als Zeugnis längst vergangener Zeiten zu sehen. Zu Beginn unserer Tour liefen wir meist durch die Täler, und die Wege konnten bequem bewandert werden.
Vorbei ging es an Mooren und sprudelnden Gebirgsflüssen. Am Nachmittag erreichten wir den Rastplatz. Das sogenannte »Camp«. Auf einer Wiese an einem Fluss stand eine kleines gelbes Schild mit der Aufschrift »Cr6«. Etwas weiter befand sich eine Feuerstelle. Sonst nichts. Wirklich nichts.
Jan und ich begannen zu lachen. Wir amüsierten uns über die Naivität, zu glauben, daß es in den Bergen etwas zu kaufen gebe. Wie wäre es mit einem Fressaliengeschäft in der Wildnis Kanadas? Unser Lachen verstummte. Uns wurde bewusst, daß wir nicht viele Vorräte bei uns hatten. Vor uns lag eine anstrengende Gebirgstour.
 »Ist schon okay«, meinte ich. »Ich bin dir nicht böse. Ich glaube, wir werden auch mit dem jetzigen Vorrat auskommen. Es ist zwar verdammt wenig, aber nun ja. Zum Glück habe ich noch zwei Büchsen Bohnen gekauft. Ich glaube, die Sache wird richtig interessant. Wir müssen die Mahlzeiten gut einteilen und rationieren. Aber es macht vielleicht den Reiz unserer Wanderung aus. Du kannst dir denken, wie bald die Landschaft aussehen wird, und wir haben noch keinen einzigen Menschen gesehen.«
 »Es ist mein Fehler! Es war dumm von mir, mich auf den Reiseführer zu verlassen. Aber egal, es wird schon gehen. Notfalls fangen wir uns etwas und braten es«, sagte Jan.
 »Oder wir pflücken Beeren und bereiten uns einen Salat aus Löwenzahn zu. Sogar Tannennadeln kann man zur Not essen. Man muss die hellgrünen, zarten Nadeln nehmen. Die dunklen Nadeln sind zu fest und bitter«, erklärte ich.
Am Abend schlugen wir in einem wunderschönen Tal in der Nähe des Cascade Rivers unser Nachtlager auf. Ein Feuer wurde rasch und gekonnt mit vertrockneten Ästen entfacht und darauf Kaffee in einem Blechtopf gekocht. Die Landschaft war reizend, und der Abend am Lagerfeuer sollte romantisch wie in den Wildnisfilmen werden. Hinter den felsigen Bergketten verabschiedete sich langsam die Sonne. Zu unser Überraschung traf noch ein weiterer Wanderer an unserem Platz ein. Ein junger Japaner, der allein unterwegs war und eine große Strecke vor sich zu haben schien, setzte ein paar Meter weiter seinen Rucksack ab. Er war Student und verbrachte seine Semesterferien in den Bergen des Banff Nationalparks. Zur Begrüßung tranken wir gemeinsam einen Schluck kanadischen Whiskey, der mild und sehr schmackhaft war. Nachts im Zelt wurde es bitterkalt. Mein dünner Schlafsack wärmte kaum, und ich zog meine Lederjacke über. Es herrschte Bodenfrost, und unsere Wanderstiefel waren am Morgen im bereiften Gras festgefroren. Sehnsüchtig warteten wir auf den Moment, an dem die Sonne hinter den Bergkuppen auftaucht.
Neben dem Zelt plätscherte ein Gebirgsbach, der uns zu einer spontanen Wette inspirierte. Jan gewann sie. Er ging tatsächlich in dem Bach baden, dessen Wasser eine Temperatur von vielleicht vier, fünf Grad Celsius hatte. Für einen kurzen Moment tauchte er im eiskalten Wasser unter, und ich hielt diese Aktion mit einem Beweisfoto fest.

Bergsee
Rocky Mountains

Nachts war es empfindlich kalt, doch tagsüber kam überdurchschnittliche Hitze auf. Die Sonne brannte auf dem Nacken, und der ständige Durst wurde beim Wandern zur Qual. An jedem Bach und Rinnsal hielten wir und tranken das erfrischende Wasser. Eigentlich sollte man das Wasser wegen möglicher Wurmeier und Bakterien, die Durchfallerkrankungen hervorrufen können, nicht trinken und vorher abkochen. So machten wir uns anfangs die Mühe und kochten das Wasser über dem offenen Feuer ab und füllten es anschließend im abgekühlten Zustand in Plastikflaschen ab. Das Wasser schmeckte widerlich, muffig, rauchig und bitter. Da wir kein Micropur bei hatten, und das abgekochte Wasser ungenießbar war, nahmen wir das Risiko auf uns und vergnügten uns mit dem frisch aus den Bächen geschöpften Wasser. Doch schon bald verging mir das Vergnügen. Neben dem Weg floss ein kleiner Rinnsal, aus dem ich etwas Wasser mit der hohlen Hand schöpfte und trank. Zwei Kilometer weiter konnte ich dann sehen, woher dieses Wasser stammte. Es kam aus einem großen, morastigen Teich. Mir drehte sich beim Anblick des schwarzen, trüben Gewässers mein Magen um. Schnell versuchte ich die Gedanken an gefährliche Krankheitskeime zu verdrängen. Seit diesem Erlebnis tranken wir nur noch das Wasser der hohen Gebirgsregionen, das von den Gletschern und reinen Quellen der Gipfel hinab ins Tal sprudelte.
Bis zum Berg Bonnet Peak folgten wir dem Cascade River. Mittlerweile liefen wir ein gutes Stück und bemerkten, daß unsere Stiefel doch nicht so gut waren wie zuvor angenommen. Zumindest hätten wir sie einige Zeit vor der Wandertour eintragen müssen. Der Zeitraum vom Kauf der Stiefel in einem Geschäft in Winnipeg und der Wanderung in den Rocky Mountains war einfach gehend zu kurz. Meine Füße, von Natur aus anfällig für Blasen und Schwielen, waren schon bald wund gelaufen. Immer mehr schmerzten die Füße, jedoch entschädigten die grandiosen Panoramen und das schöne Wetter die Strapazen.
Jan und ich marschierten einen recht breiten Weg entlang, der durch einen zu beiden Seiten dicht gewachsenen Wald führte. Rechts ging es steil bergauf und links bergab. In Gedanken versunken, oft drehten sich diese um die schlecht eingetragenen Stiefel und schmerzenden Füße, wanderten wir der Karte folgend, als es plötzlich wenige Meter vor uns im Gebüsch knackte. Zwei große kapitale Hirsche brachen krachend aus dem Unterholz hervor und kreuzten unseren Weg. Es waren prächtige Tiere, die uns einen gehörigen Schreck einjagten. Es hätte schließlich auch ein Bär sein können. So schnell wie die Hirsche aus dem Unterholz brachen, waren sie auch wieder im dichten Wald verschwunden.
An genau diesem Nachmittag sollten wir eine sehr wichtige Entscheidung treffen. An einem reißenden Fluß, nur ein morscher, umgestürzter Baum diente als Überführung, mussten wir uns für eine Routenvariante entscheiden. Zum einen blieb uns der Weg über den Fluß in das sogenannte »Grizzly Area«, und zum anderen konnten wir einen kürzeren Weg über zwei Gebirgspässe wählen.
Nach einer ausführlichen Beratung sprachen wir uns für die kürzere Variante der Tour über die beiden Pässe aus. Wir liefen nicht wie zuerst geplant bis zum Clearwater, sondern über die beiden Gebirgspässe in Richtung Westen. Allein diese Route sollte hart genug werden.
Die Tour durch das unwegsame und unberechenbare Gebiet des »Grizzly Area« hätte unabsehbare Folgen für uns haben können. Unsere Proviantvorräte waren äußerst bescheiden, die Füße zerschunden, und meine Zehen blutig und geschwollen.
Sicher, Jan und ich waren in guter körperlicher Verfassung, und es ging anfangs flott voran, doch die Fitness sollte am ersten Gebirgspass wegen des schlechten Schuhwerks schlagartig abnehmen.
In einem traumhaften Tal bauten wir gerade unser kleines Nachtlager auf, als drei Männer zu uns kamen. Wie sie uns mitteilten, kamen sie aus den USA. Unter ihnen war einer, der sich als »Native« bezeichnete und indianische Vorfahren hatte. Er wohnte in Arizona, wo, wie er uns auschweifend mitteilte, seine Katze vor lauter Langeweile Skorpione fing.
Die drei machten eine ausgedehnte Wanderung durch die Rockies und hatten umfangreiche Ausrüstung bei sich. Der »Native« war bester Laune, und wir verbrachten einen lustigen gemeinsamen Abend am Lagerfeuer. Er besaß einen großen Erfahrungsschatz, sah aber um einiges jünger aus als er tatsächlich war. Stories von rasanten Autofahrten in Arizona und über Schlangen und Bären wurden von ihm bildhaft erzählt.  Im Zuge der antretenden Dämmerung zeigte er auf die Bergkuppen und konnte genau vorhersehen, wo der Mond in gut zwei Stunden aufgehen wird.
Für den nächsten Abend verabredeten wir uns an einer Feuerstelle hinter dem Badgerpass, den wir auf zwei unterschiedliche Routen besteigen wollten. Der Badgerpass ist über 2500 Meter hoch, und die Zeit der gut sichtbaren Wanderpfade war vorbei. Die Landschaft wurde urwüchsiger und das Essen immer weniger.
 »Jan, ich glaube, mein kleiner Zeh ist gebrochen...«, teilte ich ihm bei einer kurzen Rast an einem Bach mit.
 »Meine Füße tun auch fürchterlich weh.«
 »Aber ich glaube, ich kann bald nicht mehr richtig laufen. Es blutet schon.«
Ich saß auf einem Baumstumpf und betrachtete besorgt meine Füße. Der linke kleine Zeh schien gebrochen oder zumindest ernsthaft verstaucht.
 »Mensch, Marco. Rede doch nicht ständig davon. Das Beste ist, wenn du deine Stiefel tagsüber einfach anlässt«, erklärte Jan.
Der Hunger wuchs. Jeden Tag gab es nur ein paar Scheiben vom pappigen, trockenen Brot und ein kleines Stück Salamiwurst. Die Bohnen hatten wir längst mit Wasser verdünnt und verspeist. Ein Bärenfilet musste her. Aber wer von uns sollte einen Bären erlegen?
Unsere Stimmung schwankte von Stunde zu Stunde, doch Jan erwies sich als hervorragender Begleiter, der niemals murrte oder sich über etwas beschwerte.
Sicherlich taten auch ihm die Beine und Füße weh, und auch sein Hunger war riesig, aber er wirkte relativ gelassen, und ich bin mir sicher, daß wir eines Tages unseren Plan Wirklichkeit werden lassen und in die abgelegenen Northern Territories fliegen.

In der Wildnis ...
Rocky Mountains

Immer wieder erzählte er mir abends am Feuer, wie sehr es ihm in den Bergen gefalle, und daß er dort richtig abschalten könne. Die Landschaft sei einmalig, und niemals habe er sich die Gegend dermaßen schön vorgestellt.
Der Badgerpass erforderte einige Anstrengung. Anfangs war der Wald am Fuße des Berges sehr dicht und besaß reichlich Unterholz. Der Boden war morastig, und man fühlte sich in einen Urwald versetzt. Vor uns im Schlamm des Pfades bemerkten wir die Spuren verschiedener Tiere. In diesem dunklen Wald hätte man ein möglicherweise angreifendes Tier erst sehr spät bemerkt. Zu spät. Ich malte mir bereits aus, wie sich ein Grizzly aufrichten und laut brüllen würde, um uns anschließend mit seinen Tatzen zu zerfetzen und mit seinen kräftigen Zähnen zu zerreißen.
Da wäre noch die Möglichkeit der Elchkuh, die um ihr kleines Kälbchen bangt und schnaubend auf uns zu stürmen würde. Ein ungleicher Kampf in den unwegsamen Wäldern zu Füßen des Badgerpasses. Wie hilflos kann der Mensch sein!
( ... )

• Die komplette Geschichte über die Wanderung in den Bergen Kanadas gibt es im aktuellen Buch "13 Reise-Fragmente" von Mark Bauch und Marco Bertram zu lesen!
Genaue Informationen zu diesem Buch gibt es hier.
Das Buch ist unter anderem bei www.amazon.de erhältlich!
Viel Spaß beim Lesen!


Die letzten Forenbeiträge des Reise-Forums:


Informationen zu Marco Bertram

Zur Person: Marco Bertram
• Freiberuflicher Autor und Foto-Journalist
• Zahlreiche Reisen nach Russland, Brasilien, Kanada, Ägypten und quer durch Europa.
• Verfasser einer Vielzahl an Berichten, Reisereportagen und Kurzgeschichten.
• Autor der beiden Bücher "In 7 Wochen von Rio nach Manaus" und "13 Reise-Fragmente".
• Segelprojekt Berlin-Sydney 2000
• Im April 2005 wurde eine Wanderausstellung zur deutsch-deutschen Grenze realisiert. Vorabpräsentation beim Europäischen Parlament in Brüssel.
• Diavorträge zur Transsib & zur deutsch-deutschen Grenze
• größere Vorträge bisher: im Hyatt Hotel Köln für Gebeco, im Maritim Hotel Travemünde für die Raiffeisenbank, in Lübeck, in Hartha, im Tränenpalast Berlin
• Iron Curtain Trail: Unterwegs auf dem Balkan
Infos zu Marco Bertram


13 Reise-Fragmente

Schiffbruch bei heftigem Sturm auf der Nordsee im November 1999 - auf der Fahrt nach Sydney gerieten zwei Segelboote vor Holland in schwere Seenot, eine Busentführung im Norden Brasiliens, eine Festnahme an der slowakischen Grenze, ohne Gepäck von Kairo nach Theben West. mit der Transsib quer durch Asien, Leben in einem Zen-Kloster in New Orleans und eine mit Krankheit verbundene Reise in Indien.
Dies sind die spannenden Höhepunkte im Reisebuch "13 Reise-Fragmente" von Marco Bertram und Mark Bauch.
Details zum Reisebuch.
Eine Bestellmöglichkeit gibt es bei:
www.amazon.de


Map of Banff Nationalpark


Diavortrag Transsibirische Eisenbahn

Auch 2008/09 gibt es wieder Diavorträge, die deutschlandweit angeboten werden.
Mit der Transsib geht es von Vladivostok über Irkutsk und Ulaanbaatar nach Beijing.
Infos zum Diavortrag gibt es hier!


Segelprojekt Berlin-Sydney 2000

Das Segelprojekt Berlin-Sydney 2000.
Im Herbst 1999 sollte es mit zwei selbst gebauten Segelbooten zu den Olympischen Spielen nach Australien gehen, doch ein schwerer Sturm auf der Nordsee durchkreuzte alle Pläne!


DDR-Grenzpfahl

Im Sommer 2003 wurde zu Fuß die ehemalige deutsch-deutsche Grenze dokumentiert.
Zu diesem Thema gibt es auf dieser Website:
Infos zum Diavortrag
Ein Tagebuch über die Tour
Eine große Fotogalerie



Jobhopping down under

Buchtipp:
Bis zu zwölf Monate im Traumreiseziel Australien leben, arbeiten und reisen - das "Working Holiday"-Visum macht's möglich.
Das neue Buch "Jobhopping Down Under - Jobs, Praktika und Working Holiday in Australien" erklärt, was "Working-Holiday" ist und wie es durchdacht geplant und erfolgreich durchführt wird.
Weitere Infos zum Buch


www.ddr-fotos.de

• Im Fotoarchiv von www.ddr-fotos.de werden online hunderte s/w-Aufnahmen aus der DDR gezeigt. Das Archiv umfasst insgesamt rund 50.000 Fotos und erstreckt sich im Zeitraum von 1949 bis 1973.
Zum DDR-Fotoarchiv


Zur Titelseite dieser Website: www.marco-bertram.de / www.saudade-fotos.de


¦ Inhaltsverzeichnis ¦ Forum ¦ Infos zu M. Bertram ¦
¦ Fotogalerie ¦ DDR-Fotoarchiv ¦

Kontakt zu Marco Bertram:
marco.bertram@gmx.de

Telefon:
0170 / 676 82 36

Impressum
© saudade-fotos.de
Berlin: 2000 bis 2009
Text- & Fotocopyrights:
Marco Bertram


1