www.marco-bertram.de
StartInhaltsverzeichnisInfos zum AutorProjekteFotosDiavorträgeReiseforumImpressum

Willkommen auf www.saudade-fotos.de / www.marco-bertram.de!
Durch die Berge des Riesengebirges - Krkonoše

Aktuell: Im Reise-Forum wird gerade intensiv über mögliche Wanderungen in den Hochgebirgen diskutiert und ausgetauscht!

Im Mai 1995 wanderte ich mit Jan Mill für zwei Wochen in den Bergen des Riesengebirges und folgte den Spuren des Rübezahls...
Zwei Jahre zuvor waren wir bereits in den kanadischen Rocky Mountains unterwegs, und somit kannten wir uns sehr gut, und es stand einer interessanten Wanderung nichts mehr im Wege. In den Rocky Mountains marschierten wir von der Kleinstadt Banff durch einen Nationalpark über zwei Gebirgspösse nach Lake Louise.
Diese Tour wurde hart und strapaziös, da unser Schuhwerk nicht das beste war und uns die Vorräte ausgingen. Nur unter großen Anstrengungen erreichten wir nach einer Woche die in der Nähe des gleichnamigen Gletschersees gelegene Ortschaft Lake Louise.

polnisches Riesengebirge
Vorbereitungen

Auf der Tour durch das polnische und tschechische Riesengebirge sollte es dagegen ein wenig ruhiger und gemütlicher zugehen. Von Berlin aus fuhren Jan und ich mit der Bahn in die polnische Kleinstadt Jelenia Gora, wo wir auf einem nahen Zeltplatz nächtigten und auf einem überdimensional großen Schachbrett eine Partie mit riesigen Holzfiguren spielten.
Mit einem Bummelzug ging es am kommenden Morgen von Jelenia Gora aus in die Ortschaft Karpacz, von wo unsere Wanderung in Richtung Schneekoppe, einem 1602 Meter hohen Berg an der Grenze zwischen Polen und der CSR, begann.
Von Karpacz bis zur Schneekoppe, auf tschechisch Snezka, waren gut 10 Kilometer zurückzulegen. Bereits aus einiger Entfernung war die breite Kuppe des Berges auszumachen. An den Nordhängen lagen selbst im Mai noch einige Schneefelder. Wie uns Leute mitteilten, lag im April noch eine komplette Schneedecke auf den Berghängen und in den Tälern.
Granica Panstwa, Przekraczanie Zabronione. Genau über den Gipfel der Schneekoppe verläuft die Grenze der einstigen Bruderstaaten VR Polen und CSSR. Eine futuristische Bergstation aus sozialistischer Zeit war und ist Treffpunkt vieler Wanderer und Touristen, die mit einem Sessellift hinauffahren.

Bach
Bach

Jan und ich folgten in Richtung Osten einem kahlen Berkamm, der nur mit Geröll, Gräsern und kleinen Krüppelkiefern bedeckt war. Auf dem Weg nach Pomezni Boudy passiert man einige Berge, die die Grenze zwischen Polen und der CSR markieren. Der 1410 Meter hohe Czarna Kopa, der 1164 Meter hohe Sowia Przel, der 1282 Meter hohe Skalny Stol und der 1268 Meter hohe Czolo.
Von Pomezni Boudy liefen wir in Richtung Süden zu den Ortschaften Dolni Mala Upa und Janské Lázne. Die Landschaften waren bestechend schön, und man konnte manchmal denken, man wandere in den kanadischen Bergen oder in Skandinavien. Das Riesengebirge hat einiges zu bieten, und die Landschaften sind sehr abwechslungsreich. Mal läuft man in den Tälern an grünen Wiesen vorbei, die mit gelben Butterblumen übersät sind, mal überquert man karge Geröllfelder, und mal geht es durch enge Schluchten, durch die sich muntere Gebirgsbäche ins Tal schlängeln.
Einen passenden Ort für unser Zelt zu finden war nicht schwer, und die Nächte waren romantisch. Nur einmal hatten wir Mühe, rechtzeitig einen Schlafplatz ausfindig zu machen. Ein dichtes Nebelfeld überraschte uns am frühen Abend und zwang uns zu einen raschen Abstieg ins bewaldete Tal.

Schneekoppe
Schneekoppe

Zweimal nächtigten wir in zwei verlassenen Häusern. Das Wetter war regnerisch und trüb, und Jan und ich waren froh, ein festes Dach über dem Kopf zu haben. Wohl fühlten wir uns trotz des festen Daches nicht in den alten Gemäuern. Im Kerzenschein wirkten die vielen Räume und langen Flure der einstigen Herberge mehr als unheimlich. Es war kaum möglich, fest zu schlafen, und permanent schreckte man bei plötzlichen Geräuschen auf. Mal war es ein Käuzchen, mal war es ein knarrender Balken, der uns einen Schrecken einjagte.
Die Dörfer und Ortschaften in den Tälern waren stets nett anzuschauen. Im Sommer 1979 (!) verbrachte ich mit meinen Eltern die Ferien im Sankt Peters Tal, in der Nähe von Spindlersmühle. 16 Jahre später kehrte ich nach Svaty´ Petr an den Ort zurück, wo ich als 6jähriger das erste Mal in meinem Leben mit einem Gebirge in Berührung kam...
Es war ein schönes und zugleich merkwürdiges Gefühl, 16 Jahre später vor der Herberge mit dem Namen "ZDAR BUH" zu stehen. Das dreistöckige Holzhaus sah noch fast genauso aus wie ich es als kleines Kind das letzte Mal gesehen hatte. Ein Stück weiter befand sich noch immer die kleine, weiße Kapelle mit dem grünen Blechdach. Nur der Baumbewuchs in dem Tal hatte im Laufe der anderhalb Jahrzehnte dramatsich abgenommen.

Berghütte
beim Baden

Folgte man einer Asphalstraße, so erreichte man nach einer halben Stunde Fußmarsch den Ort Spindleruv Mlyn. Nach einer Pause und einem schmackhaften tschechischen Bier in einer der vielen Bauden ging es für uns weiter in Richtung Norden, wo wir wieder auf den Bergkamm stießen, der Polen und die CSR trennt. Am 1506 Meter hohen Berg Wielki Szyszak vorbei wanderten Jan und ich die kommenden Tage über einige Berghänge und Täler, bis wir den Wintersportort Harrachov erreichten, in dem unsere Wandertour endete.
Mit einem Bus fuhren wir nach Decin und nahmen von dort aus den Zug in Richtung Dresden und Berlin.
Allen, die gerne wandern und ihre Zeit in freier Natur verbringen möchten, aber nicht so viel Geld für die Anreise ausgeben wollen, sei das Riesengebirge wärmstens zu empfehlen. Die Natur im Krkonose ist reizvoll, und ein Zelt kann man ohne Probleme überall in freier Natur aufschlagen!

Gedenktafeln
Kolinska


Die letzten Forenbeiträge des Reise-Forums:


Informationen zu Marco Bertram

Zur Person: Marco Bertram
• Freiberuflicher Autor und Foto-Journalist
• Zahlreiche Reisen nach Russland, Brasilien, Kanada, Ägypten und quer durch Europa.
• Verfasser einer Vielzahl an Berichten, Reisereportagen und Kurzgeschichten.
• Autor der beiden Bücher "In 7 Wochen von Rio nach Manaus" und "13 Reise-Fragmente".
• Segelprojekt Berlin-Sydney 2000
• Im April 2005 wurde eine Wanderausstellung zur deutsch-deutschen Grenze realisiert. Vorabpräsentation beim Europäischen Parlament in Brüssel.
• Diavorträge zur Transsib & zur deutsch-deutschen Grenze
• größere Vorträge bisher: im Hyatt Hotel Köln für Gebeco, im Maritim Hotel Travemünde für die Raiffeisenbank, in Lübeck, in Hartha, im Tränenpalast Berlin
• Iron Curtain Trail: Unterwegs auf dem Balkan
Infos zu Marco Bertram



13 Reise-Fragmente

Schiffbruch bei heftigem Sturm auf der Nordsee im November 1999 - auf der Fahrt nach Sydney gerieten zwei Segelboote vor Holland in schwere Seenot, eine Busentführung im Norden Brasiliens, eine Festnahme an der slowakischen Grenze, ohne Gepäck von Kairo nach Theben West. mit der Transsib quer durch Asien, Leben in einem Zen-Kloster in New Orleans und eine mit Krankheit verbundene Reise in Indien.
Dies sind die spannenden Höhepunkte im Reisebuch "13 Reise-Fragmente" von Marco Bertram und Mark Bauch.
Details zum Reisebuch.
Eine Bestellmöglichkeit gibt es bei:
www.amazon.de
DDR-Grenzpfahl

Im Sommer 2003 wurde zu Fuß die ehemalige deutsch-deutsche Grenze dokumentiert.
Zu diesem Thema gibt es auf dieser Website:
Infos zum Diavortrag
Ein Tagebuch über die Tour
Eine große Fotogalerie


Zur Titelseite dieser Website: www.marco-bertram.de / www.saudade-fotos.de


¦ Inhaltsverzeichnis ¦ Forum ¦ Infos zu M. Bertram ¦
¦ Fotogalerie ¦ DDR-Fotoarchiv ¦

Kontakt zu Marco Bertram:
marco.bertram@gmx.de

Telefon:
0170 / 676 82 36

Impressum
© saudade-fotos.de
Berlin: 2000 bis 2009
Text- & Fotocopyrights:
Marco Bertram


1